Es gibt ihn doch

Der Osterhase war bei uns,
er saß nicht nur im Grase.
Er spielte und tanzte mit uns,
wie eben ein Osterhase.

Ein Körbchen brachte er uns mit,
mit kleinen Süßigkeiten.
Nur wer richtig fleißig suchte,
der konnte es behalten.

Sarah Schuba

Nun schon zum zehnten Mal wurde das Wanderpokalturnier im Tischtennis ausgetragen. Organisiert wurde es für alle Einrichtungen des Albert-Schweitzer-Familienwerkes vom Geschwister–Scholl-Heim in Zerbst.

Über 60 aktive Kinder und Jugendliche hatten sich für die zehnte Auflage in die Meldelisten eingetragen. Aus den verschiedensten Einrichtungen unseres Vereins in Sachsen-Anhalt waren die Teilnehmer mit ihren Betreuern angereist. Die Besucher des Turniers waren überrascht, mit welcher Leidenschaft, mit welchem Einsatz und mit welcher Disziplin die meisten Jugendlichen bei der Sache waren. „Das sportliche Niveau war besonders in den Finalen schon beachtlich. Einige Sieger stehen bereits in Vereinen im Punktspielbetrieb“, äußerte sich Organisator Sven König. Nach drei Stunden Tischtennis jubelten die Kinder, Jugendlichen und Erzieher des Scholl-Heimes über ihren Sieg. Einrichtungsleiter Rainer Schnelle war besonders stolz, denn seine meist jungen Tischtennisspielerinnen- und -spieler konnten den Wanderpokal erfolgreich verteidigen. Bei der abschließenden Siegerehrung gab es dann auch für die Sieger anerkennenden Beifall. Riesig konnten sich alle Platzierten über Urkunden und kleine Sachpreise freuen.

In Vorbereitung auf das Osterfest wurden von den Kindern und Erziehern des Geschwister-Scholl-Heimes fleißig Osterkörbchen gebastelt, denn Netto-Verkaufsleiterin Frau Keil und Regionalleiterin Frau Dreier von der Netto-Niederlassung Coswig hatten eine Osterüberraschung angekündigt. Die Osterkörbchen wurden liebevoll befüllt und für unsere Kinder im Garten versteckt. Herzlichen Dank für diese gelungene Aktion.

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Uda Heller (CDU) besuchten Kinder und Jugendliche aus Stolberg vor einigen Tagen den Deutschen Bundestag. Es war für alle ein aufregendes Ereignis. Von einer Tribüne aus schauten wir herunter in den Plenarsaal des Bundestages, besuchten die Kuppel und durften im Anschluss auch Räume sehen, die Besucher eigentlich nicht zu Gesicht bekommen, wie z. B. den Fraktionssaal der CDU. Unterirdisch liefen wir vom Bundestag zum Kanzleramt. Fabian war traurig, dass wir Frau Merkel nicht sehen konnten. Dafür haben wir ein Foto von ihm vor dem Büro der Bundeskanzlerin geschossen.

Richtfest für Erweiterungsbau Geschwister-Scholl-Heim

Richtfest für Erweiterungsbau Geschwister-Scholl-Heim

Es geht zügig voran mit dem im Herbst begonnenen Erweiterungsbau des Geschwister-Scholl-Heims in Zerbst. Am 20. April 2017 war Richtfest für den zweigeschossigen Neubau, in dem neun Einzelzimmer entstehen werden, eines davon behindertengerecht. Einrichtungsleiter Rainer Schnelle erklärt: „Es entsteht ein richtiges funktionales Haus, das auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt ist.“

Richtfest für Erweiterungsbau Geschwister-Scholl-Heim

Richtfest für Erweiterungsbau Geschwister-Scholl-Heim

In dem in die Jahre gekommenen Haupthaus der Einrichtung leben momentan 21 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren. Viele von ihnen nahmen gemeinsam mit Gästen am Richtfest teil und verfolgten interessiert, wie in luftiger Höhe ein Zimmerermeister den Richtspruch verlas, das Haus geweiht wurde und ihr Heimleiter einen Nagel in das Gebälk schlug. Gespannt sehen Kinder und Mitarbeiter der Fertigstellung des Hauses Ende des Jahres entgegen.