Lutherstadt Wittenberg - Aktion anlässlich des Reformationsjubläums 2017

Lutherstadt Wittenberg - Aktion anlässlich des Reformationsjubläums 2017

Vor wenigen Tagen pflanzte der Ortschaftsrat Kropstädt (Ortsteil der Lutherstadt Wittenberg) zusammen mit Kindern des Albert-Schweitzer-Kinderhauses in Kropstädt im Schlosspark  des Ortes einen Silberahorn. Die Pflege des Baumes wurde anschließend vertrauensvoll in die Hände der Kinder übergeben.

Auftakt für diese Aktion am Anfang des Festjahres war die Pflanzung einer Stieleiche durch den Oberbürgermeister und weitere Würdenträger  der Lutherstadt Wittenberg. Die Aktion soll als Zeichen der Verbundenheit von Kernstadt mit den umliegenden Ortschaften verstanden werden. Inzwischen haben fast alle Ortsteile der Lutherstadt sich daran beteiligt und einen Reformationsbaum gepflanzt.

Vor wenigen Tagen machten die Kinder und Erzieher unserer Gruppe einen Ausflug zum nicht weit entferten Steinhafen in Pretzin. Nach einer Erkundungstour durchs Gelände paddelten wir auf einem Seitenarm der Elbe und machten tolle Spiele. Der Ausflug endete mit einem Lagerfeuer, an dem wir Geschichten erzählten, Lieder sangen und Marshmallows aßen. Es war ein toller und erlebnisreicher Tag in der Natur, der allen viel Freude bereitete.

Neues aus Lüttgen

Die Mammoet Deutschland GmbH spendet 1.000 EUR an das Albert-Schweitzer-Familienwerk Sachsen-Anhalt e.V. in Zerbst. Bei der Summe handelt es sich um die Erlöse einer Tombola, die durch die Mitarbeiter des Unternehmens auf dem diesjährigen Oktoberfest in Leuna eingenommen wurden. Zudem rundete die Geschäftsführung des führenden Anbieters von Schwermontagen, Kran- und Transportdienstleistungen in Deutschland den Betrag entsprechend auf.

„Unter dem Motto ‚Gemeinsam feiern und Gutes tun‘ haben wir die Spendenaktion in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt und die Resonanz bei unseren Mitarbeitern und deren Familien war sehr positiv.“, sagt Jens Krawczynski, Managing Director bei Mammoet Deutschland GmbH.

René Xyländer, Manager Cranes & Transport, überreichte gemeinsam mit Stephanie Francke, Human Capital Advisor, die Spende am 07. November 2017 an Jürgen Geister, Geschäftsführer vom Albert-Schweitzer-Familienwerk in Zerbst persönlich. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende einen kleinen Beitrag für die pädagogisch-therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in unserer Region leisten können.“, sagt Xyländer bei der Übergabe.

Auf fünf Jahre Leben und Arbeiten in unserer Sozialpädagogischen Wohngruppe konnten wir im Frühjahr dieses Jahres zurückschauen. Viele Menschen, die uns auf unserem Weg wohlwollend begleiteten, hatten wir zum Feiern eingeladen. Mit dabei waren Eltern, Großeltern und Geschwister unserer Kinder. Und auch ehemalige Kinder und Jugendliche unserer Einrichtung freuten sich mit uns über ein Wiedersehen. Auf unserem gemeinsamen Weg haben wir viel erlebt. Hinter uns liegen gute, manchmal auch anstrengende Zeiten.
Für diesen besonderen Höhepunkt übten unsere Kinder und Jugendlichen ein tolles Programm ein, das an diesem Tag zur Aufführung kam. Alle waren sehr aufgeregt und das Publikum hatte viel Spaß. Eine Hüpfburg bereitete allen kleinen und großen Kindern viel Freude. Ganz herzlichen Dank dafür an die Erdgas Mittelsachsen GmbH.

Fünf Jahre Sozialpädagogische Wohngruppe

„Es war unglaublich, welche Ruhe sie ausstrahlte und mit welcher Geduld Marion immer wieder Zugang zu Kindern fand, auch zu den besonders schwierigen.“ sagt Kinderdorfvater Mario Klapproth über seine Kollegin Marion Klischat. „Sie tat unserem Team sehr gut“, ergänzt er noch. Die ehemalige Kinderdorfmutter arbeitete vor ihrem Eintritt in den Ruhestand als Erzieherin in seiner Kinderdorffamilie, unterstützte die Kinderdorfeltern bei der Betreuung ihrer sechs Kinder. Sie machte das gern, immer noch.

Weiterlesen ...